Terminplan für Ihre Website - Wie Sie den Zugang regeln

Sie haben eine umfassende Kontrolle darüber, wer Ihr Buchungssystem nutzen kann, welche Informationen er sehen kann und was er verändern kann. Das aufwendige Zugangsmodell ist einer der komplexeren Teile des Online Buchungssystems, lassen Sie uns also mit einigen Hintergrundinformationen beginnen.

Rollen: Benutzer, Superbenutzer und der Administrator

Ein Konto hat einen Administrator, normalerweise Sie, und viele Benutzer, die Endnutzer Ihres Plans, also normalerweise Ihre Kunden oder Schüler. Außerdem können Sie einen oder mehrere "Superbenutzer" mit zusätzlichen Fähigkeiten anlegen. Beispielsweise kann ein Superbenutzer in Ihrem Unternehmen Termine für die Personen ändern, die keinen Zugang zu ihrem Computer haben.

Die Einstellungen sind in zwei logische Gruppen unterteilt: "Wer kann sich als Benutzer anmelden?" und "Was können Benutzer mit dem Plan tun?", die Sie auf zwei verschiedenen Seiten finden. Sie können auch jemanden Ihren Online Terminkalender nutzen lassen, ohne sich in irgendeiner Form zu registrieren. Dies ist dann zweckmäßig, wenn diese Person ohnehin keine Änderungen vornehmen darf oder wenn Sie sie anderweitig identifizieren können, etwa über die IP-Adresse.

Zugangskontrolle

Wer kann sich als Benutzer anmelden?

Die erste Frage wird auf dem Bildschirm "Zugangskontrolle" beantwortet, den Sie über das Menü rechts auf dem Dashboard erreichen. Hier steht Ihnen eine Reihe von Optionen zur Verfügung.

Die Standardoption besteht darin, Kunden einfach ihre eigenen Benutzernamen und Passwörter anlegen zu lassen. Dies ist für alle Beteiligten praktisch, aber diese Option hat einen offensichtlichen Nachteil: jeder kann sich anmelden, auch Personen, bei denen Sie dies nicht wünschen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um unerwünschte Besucher abzuschrecken - Sie können beispielsweise von ihnen verlangen, ihre E-Mail-Adresse zu verifizieren oder eine (Teil-) Zahlung zu leisten, bevor sie einen Termin anlegen. Sie können sie auch ganz vermeiden, indem Sie IP-Adressen filtern oder nur Personen zulassen, die Sie eingeladen haben.

In der Praxis treten Probleme mit der Standardpolitik "Jeder kann sich anmelden" selten auf. Internet Suchmaschinen ist es ganz bewusst nicht erlaubt, SuperSaaS zu indizieren, sodass die Besucher Ihres Plans höchstwahrscheinlich von Ihrer eigenen Website kommen. Und sollte sich jemand schlecht benehmen, können Sie sein Konto sperren und die Änderungen rückgängig machen.

Sie können diese Zugangspolitik jederzeit ändern und mehr oder weniger einschränkend machen. Wenn Sie auf eine Zugangsoption klicken, erscheinen zusätzliche Informationen und Einstellungen weiter unten auf der Seite. In der am meisten eingeschränkten Einstellung können Kunden nicht selbst ein Konto anlegen und Sie müssen jedes Konto selbst anlegen (per Hand oder durch Hochladen einer Datei mit den Kontonamen).

Sie haben eine Benutzerdatenbank. Das bedeutet, wenn Sie mehrere Online Pläne haben, braucht ein Kunde nur einen Login anzulegen und kann diesen für all Ihre Pläne verwenden. Wenn Sie dies nicht möchten, können Sie ein separates Konto für jeden Online Terminplan anlegen.

Den Anmeldevorgang anpassen

Auf dieser Seite finden Sie auch Einzelheiten zum Anmeldevorgang. Standardmäßig verwendet das System die E-Mail-Adressen als Login-Namen. Wenn Sie das Online Buchungssystem für eine Organisation verwenden, die bereits Benutzernamen besitzt, können Sie dies ändern, indem Sie die Markierung des Kästchens neben "E-Mail-Adresse als Login-Namen verwenden" aufheben. Diese Personen können dann denselben Namen an beiden Orten verwenden.

Die Felder, die Sie im zweiten Abschnitt wählen, erscheinen auf dem Anmeldeformular für einen neuen Benutzer. Sie können später geändert werden, indem Sie nach dem Einloggen auf "Ihre Einstellungen" klicken. Wenn Sie "Pflichtfeld" wählen, ist gewährleistet, dass beim Anmelden keine Felder frei gelassen werden können, bei "Optional" wird das Feld angezeigt, darf aber leer sein, und bei "Nicht fragen" wird das Feld komplett entfernt. Beachten Sie, dass auch "Passwort" ausgeschaltet werden kann, was den Login-Dialog für Ihre Anwendung verändert. Wenn Sie die benutzerdefinierten Textfelder verwenden, stehen diese auch bei einer späteren Anlage von Online Terminen zur Verfügung.

Sie können sich das Ablaufdiagramm auf der Seite ansehen, um zu verstehen, wie der Anmeldevorgang für Ihre Benutzer aussieht. Es spiegelt sofort jede Änderung wider, die Sie an der Seite vornehmen. Im nächsten Abschnitt zeigen wir Ihnen, wie Sie testen können, ob dies wie erwartet funktioniert.

Was können meine Benutzer in meinem Terminplan machen?

Registerkarte Zugang

Sie bestimmen, was man auf der Registerkarte "Zugang" des Konfigurationsbildschirms für Ihren Terminplan tun kann. Sie erreichen diese Seite vom Dashboard aus, indem Sie zuerst auf die blaue Schaltfläche "Konfigurieren" klicken und dann die Registerkarte "Zugang" wählen. (Die Zugangsseite sieht je nach "Ressource"- oder "Kapazität"-Typ des Plans etwas anders aus)

Die Standard-Zugangseinstellung ist die, dass man sich immer einen Online Buchungskalender ansehen darf, sich aber einloggen muss, um einen Termin hinzuzufügen oder einen früher angelegten zu ändern. Wenn die Informationen auf Ihrem Online Buchungskalender vertraulich sind, sollten Sie diese Einstellung dahin ändern, dass man sich erst einloggen muss, bevor man den Terminplan sehen kann.

Sie können den Besuchern auch erlauben, ohne jede Anmeldung Änderungen am Terminplan vorzunehmen. Sie haben dann aber keine Möglichkeit, unangemessene Aktivitäten zu sperren, sodass Sie dies nur dann tun sollten, wenn Sie sicher sind, dass es nicht dazu kommen wird - beispielsweise, weil Sie vorher die Optionen zum Filtern der IP-Adresse benutzt haben. Wenn Sie die Besucher ohne Anmeldung Änderungen vornehmen lassen, können Sie auch die Markierung der Option "E-Mail-Adresse als Login-Namen verwenden" auf der Seite Zugangskontrolle aufheben, die wir bereits besprochen haben, um das E-Mail-Feld als separate Eingabeoption erscheinen zu lassen.

Diese Seite verhindert automatisch, dass Sie eine unlogische Auswahl treffen. Wenn Sie beispielsweise wählen, dass nur Sie Änderungen vornehmen können, wird die Option "Jeder kann Buchungen aktualisieren" weiter unten ausgegraut.

Missbrauch vorbeugen und handhaben

SuperSaaS verhindert, dass Internet Suchmaschinen wie Google unsere Pläne indizieren. Wir tun dies hauptsächlich deshalb, weil für eine Suchmaschine ein Online Terminplan meistens wie ein Bündel von Zahlen und Daten aussieht, die sich von Tag zu Tag ändern, sodass der Terminplan kein angemessenes Ranking bekommt. Ein zusätzlicher Vorteil liegt darin, dass Ihr Terminplan dadurch für Spammer schwerer zu finden ist, die im ganzen Internet nach Orten suchen, an denen sie sich mit Benutzernamen wie "www.cheapmedicine.com" registrieren können. Sie dürfen natürlich gern zulassen, dass Google Ihre eigene Webseite indiziert, die den Link zu Ihrem Online sTerminplan enthält. Dies kann Ihren Kunden dabei helfen, Sie zu finden, aber es besteht auch ein gewisses Risiko, Vandalen einzuladen.

In der Praxis werden die meisten Spammer schon davon abgehalten, sich für etwas anmelden zu müssen - Sie können also als Erstes eine Anmeldung verlangen. Wenn Missbrauch dennoch ein Problem bleibt, können Sie einfach die Option "Eine E-Mail-Bestätigung mit einem Link versenden, auf den der Benutzer klicken muss, bevor er sich einloggen kann" auf der Seite Zugangskontrolle einschalten. Dadurch sollten die meisten Fälle gelöst werden, aber es ist eine kleine zusätzliche Mühe und birgt auch ein geringes Risiko, dass manche Personen Schwierigkeiten dabei haben, die E-Mail durch ihren Spamfilter zu bekommen.

Wenn jemand, der sich angemeldet hat, sich schlecht benimmt, sollten Sie sein Konto nicht löschen - denn das würde ihm ermöglichen, sich erneut zu registrieren. Stattdessen können Sie sein Konto im Bereich Benutzerverwaltung im rechten Menü auf dem Dashboard sperren. Wenn Sie auf das Lupensymbol neben einem Eintrag klicken, können Sie alle Aktivitäten dieses Benutzers sehen und so einen eventuell verursachten Schaden schnell beheben.

Wenn Sie den Zugang eingerichtet haben, sollten Sie testen, ob das Buchungssystem sich wie erwartet verhält, wenn ein Benutzer sich einloggt.


Nächtes Kapitel: Ihren Entwurf testen | Zurück zu Tutorial Index