Drucken

Tutorial: Eine benutzerdefinierte URL erstellen

Dieses Tutorial wird Ihnen zeigen, wie Sie eine benutzerdefinierte Website Adresse (URL) für Ihren Online Terminkalender erstellen. Dadurch können Sie über einen Link wie www.ihr-unternehmen-plan.com auf Ihre Pläne zugreifen.

Warnung: Wenn Sie DNS-Einträge nicht richtig verändern, können Ihre Website und Ihre E-Mails möglicherweise nicht mehr erreicht werden. Viele der in diesem Tutorial erläuterten Schritte liegen außerhalb des Einflussbereichs von SuperSaaS. Wir bieten Ihnen diese Anleitung als Serviceleistung an, aber wir können Ihnen leider nicht bei der Behebung eventuell auftretender technischer Probleme helfen. Eine gewisse technische Kompetenz ist erforderlich.

Schritt 1: Eine (Sub-)Domäne auf SuperSaaS zeigen lassen

GoDaddy screenshot DirectAdmin screenshot

Abgesehen von den möglichen Problemen, vor denen wir Sie bereits gewarnt haben, ist es nicht sehr schwierig, eine Subdomäne hinzuzufügen, die auf SuperSaaS zeigt. Unter den Verwaltungstools des Hosts, bei dem Ihre Domain registriert ist, müssen Sie etwas finden, das normalerweise etwa "DNS-Systemsteuerung" oder "Domain Pointer" heißt. Auf der rechten Seite finden Sie zwei Beispiele dafür, wie Ihre DNS-Steuerungsseite möglicherweise aussieht.

Wegen der möglichen Risiken erlauben manche Internetanbieter ihren Kunden nicht, ihren DNS zu verändern. Falls dies der Fall ist oder Sie einfach nicht gern Ihren DNS verändern möchten, ist es wahrscheinlich das Beste, wenn Sie eine separate Domain für diesen Zweck kaufen. Eine günstige Domäne bekommen Sie schon für wenige Euro oder Dollar im Jahr, beispielsweise von GoDaddy. SuperSaaS verkauft keine Domänennamen.

In Ihrer DNS-Systemsteuerung müssen Sie Ihrem DNS einen sogenannten CNAME-Record hinzufügen. Die Eingabe eines CNAME beinhaltet die Eingabe eines Alias und einer Zieladresse, auf die verwiesen werden soll. Der Alias ist der Teil, der die Subdomain Ihrer Website sein wird - Eine gute Wahl wären etwa "plan" oder "supersaas". Der vollständige Hostname wäre dann ‘plan.ihrunternehmen.com’, aber Sie geben den Teil ihrunternehmen.com nicht ein. Die Ziel- oder Hostadresse sollte "www.supersaas.com." sein. Beachten Sie den zusätzlichen Punkt am Ende - bei manchen DNS-Utilitys ist er zwingend erforderlich, bei anderen - wie GoDaddy - soll er ausdrücklich nicht vorhanden sein. Am einfachsten ist es, wenn Sie überprüfen, ob die anderen CNAME-Einträge einen nachgestellten Punkt besitzen. Geben Sie nicht die gesamte URL zu Ihrem Online Terminkalender ein, also nur www.supersaas.com und nicht den Teil "/kalender/..." (das Buchungssystem kann den Rest der URL nach der Verknüpfung mit Ihrem Konto selbst herausfinden). Achten Sie darauf, dass Sie keine anderen Informationen in Ihrer DNS-Systemsteuerung verändern, wenn Sie nicht ganz sicher sind, welche Auswirkungen dies haben kann. Weitere hilfreiche Informationen finden Sie in den spezifischen Anweisungen für das Hinzufügen eines CNAME-Records für verschiedene beliebte Domainhosts von Google.

Manchmal findet sich unter den Einstellungen auch eine Option zum "Umleiten" einer (Sub-)Domain. Dies ist wahrscheinlich nicht das Richtige für Sie, denn die Umleitung ändert Ihren Domänennamen in der Browserleiste in supersaas.com, sobald ein Besucher auf den Link klickt.

Die Übermittlung von DNS-Änderungen dauert manchmal eine Weile. Nach der Eingabe des CNAME-Records müssen Sie womöglich mehrere Stunden warten (manchmal bis zu 48), bevor die Änderung wirksam wird. Nach ein paar Stunden können Sie Ihre neue Online Domäne ausprobieren, indem Sie sie in einen Browser eingeben. Wenn alles geklappt hat, sehen Sie die Website von SuperSaaS. Wenn Sie bereits Ihre benutzerdefinierte Domäne auf Ihrem Konto eingegeben haben (wie im nächsten Schritt erklärt), wird Ihnen ein Bildschirm mit einer Meldung angezeigt, dass Ihre Domäne noch mit Ihrem Konto verknüpft werden muss. Bevor dies nicht korrekt funktioniert, sollten Sie nicht mit dem nächsten Schritt fortfahren. Sie können auch überprüfen, ob die Domain richtig eingerichtet worden ist, indem Sie ping plan.ihr unternehmen.com gefolgt von ping www.supersaas.com in ein Befehlszeilenfenster auf Ihrem Computer eingeben. Wenn alles geklappt hat, sollte das angezeigte Ergebnis das gleiche sein.

Schritt 2: Ihre Domain mit Ihrem Konto verknüpfen

Sie können nun bereits auf Ihren eigenen Online Terminkalender zugreifen, indem Sie den Teil "www.supersaas.com" durch Ihre benutzerdefinierte Domain ersetzen. Als Nächstes können Sie die Domain mit Ihrem Konto verknüpfen. Das Verknüpfen der Domain mit Ihrem Konto bietet Ihnen zwei zusätzliche Vorteile. Erstens wird die benutzerdefinierte Domäne in allen ausgehenden E-Mail-Nachrichten verwendet, die eine URL enthalten, beispielsweise Erinnerungen. Zweitens wird das Buchungssystem einen Besucher, der seinen Browser auf den bloßen Domänennamen ohne den Teil "/schedule/..." verweist, zu Ihrem Online Terminkalender und nicht zur Website von SuperSaaS umleiten. Voraussetzung hierfür ist, dass in Ihrem Konto mindestens ein Online Terminkalender definiert ist - andernfalls hat das Buchungssystem keinen Ort, zu dem es umleiten kann.

Um Ihre Domain zu verknüpfen, gehen Sie wie folgt vor: Loggen Sie sich in Ihr Konto ein und rufen Sie die Seite "Erweiterte Einstellungen" auf, indem Sie auf der Dashboard-Seite auf die Option "Layouteinstellungen" im rechten Menü und dann auf die Überschrift "Domänenname" klicken. Geben Sie auf der Seite "Erweiterte Einstellungen" den Domänennamen ein, den Sie zuvor eingerichtet haben. Wenn Sie das Kästchen markieren und auf "Änderungen speichern" klicken, überprüft das Buchungssystem, ob die URL tatsächlich in SuperSaaS auflöst, um sicherzugehen, dass die Links in E-Mail-Erinnerungen und -Bestätigungen, die an die Teilnehmer versendet werden, auch wirklich korrekt sind. Diese Prüfung gewährleistet gleichzeitig, dass niemand anders unkorrekterweise eine Verknüpfung mit Ihrem Online Terminkalender herstellen kann.

Sie können mehrere Subdomänen auf dasselbe Konto zeigen lassen. Wenn beispielsweise sowohl "www.meinplan.com" als auch "meinplan.com" funktionieren sollen, geben Sie nur den Teil "meinplan.com" ein. Wenn Sie hingegen möchten, dass "plan1.beispiel.com" und "plan2.beispiel.com" auf zwei verschiedene Konten verweisen, geben Sie den gesamten Domänennamen ein. Sie können mehrere Pläne auf einer benutzerdefinierten Domain haben. Auf dem Supervisor-Bildschirm sehen Sie jeweils die URL, die Sie für den Online Terminkalender verwenden müssen. Wenn Sie mehrere Pläne haben und jemand nur den Domänenteil Ihrer benutzerdefinierten URL eingibt, wird ihm eine Liste Ihrer Pläne zur Auswahl angezeigt.

Die Domäne auf der obersten Ebene regelt die Standardsprache, die der Besucher sieht. Wenn also eine Domäne mit ".de" endet, erscheint ein Online Terminkalender in deutscher Sprache. Etwas, für das die Sprache nicht bestimmt werden kann, wie beispielsweise ".com" oder ".org", verwendet die Standardsprache, die unter "Layouteinstellungen" festgelegt worden ist. Wenn Sie das Erscheinen einer Seite in einer bestimmten Sprache erzwingen möchten, können Sie '?lang=xx' zur URL hinzufügen, wobei "xx" ein ISO-Ländercode ist.

Das SuperSaaS-Favicon

Schritt 3: Das Favicon ändern

Das Favicon oder Verknüpfungssymbol ist die kleine Grafik, die vor der URL und in der Lesezeichenliste der meisten Browser erscheint. Bei Internet Explorer 6 erscheint das Favicon nicht in der Browserleiste, sondern nur in der Lesezeichenliste. Um einem Besucher zu versichern, dass er sich wirklich auf einer Website befindet, die Ihnen gehört, können Sie Ihr eigenes Favicon verwenden. Dieser Schritt kann unabhängig von der benutzerdefinierten Domäne erfolgen, sodass Sie das Favicon ändern und eine supersaas.com-URL behalten können.

Sie können das Favicon Ihrer eigenen Website anstelle des SuperSaaS-Favicons anzeigen, indem Sie seine URL im zweiten Abschnitt der Seite "Erweiterte Einstellungen" angeben. Sie können die URL einer anderen öffentlich zugänglichen Website angeben, aber dies ist normalerweise keine gute Idee, da diese URL auch festlegt, wohin der Besucher umgeleitet wird, wenn er auf Ihr Logo klickt (vorausgesetzt, dass Sie Ihr eigenes Logo hochgeladen haben).

Das Favicon darf nicht das Format "gif" oder "jpg" besitzen, sondern muss ein spezifisches Symbolformat aufweisen. Um eines zu entwerfen, benötigen Sie einen speziell dafür geeigneten Symboleditor wie Visual Studio. Sie können aber auch mit einem der kostenlosen Internetdienste, die Sie über Google finden können, eine .gif-Datei in ein Symbolformat umwandeln. Wenn Sie bisher noch nicht mit Favicons gearbeitet haben, können Sie zunächst diesen Artikel bei Wikipedia lesen.


Zurück zu Tutorial Index