Dokumentation
Seite drucken

Rabatte und Werbung einsetzen

Es gibt verschiedene Wege, wie Du einen Rabatt anbieten oder Werbung machen kannst. Die reicht von einmaligen Rabatten für einzelne Kunden bis zum Handel mit Gutscheinen als Teil einer Werbekampagne. Wenn Du Preisregulierungen benutzen möchtest, kannst Du eine große Bandbreite an zeitbasierten Rabatten anbieten, wie eine Wochenend-Preis-Reduzierung oder saisonale Preisnachlässe. Auch das Anbieten von mehreren Guthaben in Paketen zu reduzierten Preisen, kann ein Weg zu mehr Kundenbindung und -vertrauen sein.

Rabatte für einzelne Kunden

Es gibt tatsächlich zwei Arten von Rabatten, die Du einem einzelnen Kunden anbieten kannst: ein Einmal-Rabatt oder ein Dauer-Niedrigpreis. Während der Einmal-Rabatt mit Online Zahlung und dem Vorgang für Guthaben in unserem Onlineterminsystem zusammenarbeitet, funktioniert der Dauer-Niedrigpreis nur mit der Online Zahlung des Systems. Der Einmal-Rabatt kann auch angewendet werden, um Deinen Kunden eine Rückerstattung anzubieten.

Einen Einmal-Rabatt anbieten

Um einen Einmal-Rabatt und/oder eine Rückerstattung damit anbieten zu können, muss das Bezahlsystem eingerichtet sein. Das kann unter “Zahlungseinrichtung” gemacht werden. Weitere Informationen darüber findest Du im Bereich Guthabensystem.
  1. Auf der rechten Seite Deines Dashboards, im Bereich “Benutzer”, wähle die Option Teilnehmer-Management
  2. Finde den entsprechenden Benutzer, scrolle durch die Benutzerliste oder nutze die Suchfunktion und klicke auf das Bearbeiten Symbol “Bearbeiten” Symbol rechts neben den Benutzerinformationen
  3. Addiere den Rabatt zu dem vorhandenen Wert in dem Guthaben Feld. Der Rabatt sollte in derselben Einheit, die das restliche Guthabensystem bei Dir verwendet, eingesetzt werden: Verwende also entweder eine lokale Währung oder eine Anzahl von Guthabeneinheiten in Form von Credits Einmal-Rabatt Wenn Du beispielsweise einem Kunden mit einem aktuellen Guthaben von 20€ einen Rabatt von 10€ geben willst, dann ändere den Wert in dem Guthabenfeld von 20€ auf 30€ (= 20€ vorhandenes Guthaben + 10€ Rabatt). Ähnlich kannst Du, wenn Deine Kunden mit Guthabeneinheiten (also Credits) zahlen eine Rückerstattung machen. Wenn Du jemandem 2 Credits rückerstatten willst für versäumte Stunden, kannst Du demjenigen, beispielsweise diese zusätzlich, zu seinem vorhandenen Guthaben addieren, so dass bei 8 vorhandenen Credits + 2 Credits für Rückerstattung = 10 Credits in das Feld eingetragen werden.
  4. Klicke anschließend auf Benutzer aktualisieren

Eine Ermäßigung einsetzen

  1. Um bestimmten Kunden einen dauerhaften Niedrigpreis oder eine Ermäßigung anbieten zu können, musst Du zuerst ein Supervisor-Feld bei dem entsprechenden Benutzer einrichten. Auf der rechten Seite Deines Dashboards, im Bereich “Benutzer”, wähle die Option Zugangskontrolle
  2. Finde die Überschrift Möchten Sie ein Supervisor-Feld verwenden? und ändere die Einstellung von “Trifft nicht zu” entweder zu “Verborgen” oder “Sichtbar” und gib dem Feld einen Namen, wie beispielsweise Ermäßigung. Wenn Du “Sichtbar” auswählst, wird das Feld dem Benutzer gezeigt, aber er kann es nicht bearbeiten Supervisor Feld
  3. Klicke Änderungen speichern. Das bringt Dich zur Übersicht auf dem Dashboard zurück
  4. Auf der rechten Seite Deines Dashboards, im Bereich “Benutzer”, wähle die Option Teilnehmer-Management
  5. Finde den entsprechenden Benutzer, entweder durch das Scrollen durch die Benutzerliste oder nutze die Suchfunktion und klicke auf das Bearbeiten Symbol “Bearbeiten” Symbol rechts neben den Benutzerinformationen
  6. Gehe zum Supervisor Feld, das mit dem Namen beschriftet ist, den Du ihm in Schritt 2 gegeben hast
  7. Setze den Befehl –x% in das Feld ein, wobei x die Höhe des Rabatts in Prozenten angibt. Beachte, dass der Rabatt erst im Abmeldemodus gewährt wird und er nicht greift, wenn der Benutzer mit Guthaben bezahlt Ermäßigung

Ermäßigte Guthaben-Pakete

Guthaben-Pakete zu niedrigeren Preisen anzubieten, kann eine effektive Methode sein, mehr Kundenvertrauen aufzubauen. Dafür musst Du mindestens ein solches Guthaben-Paket in Deinem Webshop anbieten. Du kannst einfach Deine vorhandenen Preise bearbeiten oder ein neues Produkt zu Deinem Webshop hinzufügen.

Füge ein neues ermäßigtes Guthaben-Paket in Deinem Webshop hinzu

  1. Vorausgesetzt, Du hast bereits Artikel zu Deinem Webshop hinzugefügt bei einem Deiner Kalender, dann gehe zu Deinem Dashboard und wähle die Option Shop-Management im Bereich Anwendungen. Das bringt Dich zur Ansicht des Shop Management
  2. Klicke Neues Produkt und fülle die Felder wie gewünscht aus. Um beispielsweise ein 9+1 Guthaben-Paket zu erstellen, das normalerweise je 10€ (also 100€) kosten würde, preise mit 90€ aus: also stelle 90.00 in das Preisfeld und 10 in das Guthabenfeld Rabattiertes Guthaben-Paket
  3. Klicke Produkt erstellen

Zeitbasierte Rabatte

Wenn Du Preisregulierungen nutzt, dann kannst Du eine große Auswahl an zeitbasierten Rabatte anbieten, wie einen Niedrigpreis zum Wochenende oder einen saisonalen Rabatt. Zeitbasierte Rabatte einzurichten unterscheidet sich nicht von der Anwendung der Preisregeln, wie auch Kalkulierte Preise erstellt werden. Das Beispiel unten zeigt, wie ein Premium-Wochenend-Rabatt angewendet werden kann.

Beispiel: Einen Premium-Wochenend-Rabatt einsetzen

Lass uns davon ausgehen, dass 3 Räume zur Verfügung stehen, die für Besprechungen, Hochzeiten, Partys usw. benutzt werden können. Von Montag bis Freitag, kann Raum 1 gemietet werden für 75€, während Raum 2 und 3 50€ pro Stunde kosten. Über das Wochenende dagegen erhöht sich die Miete für Raum 1 auf 100€ pro Stunde, während Raum 2 und 3 um 10% reduziert vermietet werden. Diese Preiskalkulation verlangt die im nachfolgenden Bild gezeigten Preisregeln.

Beispiel für eine zeitbasierte Ermäßigung

Werbe-Gutscheine

Das Verwenden von Gutscheinen (oder Coupons) ist eine effektive Art und Weise über Online-Werbekampagnen und Printkampagnen Ermäßigungen, Rabatte oder Niedrigpreise anzubieten. Du kannst das SuperSaaS System einfach so einstellen, dass es Coupons und Gutscheine im Buchungsvorgang akzeptiert. Das System prüft automatisch, ob Angebote für eine gerade erstellte Buchung gültig sind und verfolgt welche Daten dabei verwendet werden. Du kannst das SuperSaaS System auch benutzen, um einen ganzen Stapel von Gutscheinen oder Coupons zu erstellen und diese bei anderen Webseiten, die mit Gutscheinen handeln, wie Groupon oder LivingSocial, einsetzen.

Werbung einsetzen

  1. Um mit Werbung arbeiten zu können, muss dem Dialogfeld bei der Buchung zuerst ein weiteres Feld hinzugefügt werden, das die Gutscheinnummer, auch “Gutscheinkode” genannt, enthält. Unter KONFIGURIEREN wähle dazu den Reiter Vorgang.
  2. Klicke auf das Erste der zwei Anpassen Links auf der rechten Seite von Zusätzliches Textfeld unter der Überschrift Welche Informationen soll der Teilnehmer mit jeder Reservierung eingeben? Zusätzliches Textfeld
  3. Im dem Fenster, das sich nun öffnet, mache folgende Änderungen:

    • Bei “Name des benutzerdefinierten Feldes”, gib beispielsweise folgendes ein: Gutscheinnummer
    • Wähle Optional, wenn ein Kunde einen Gutschein zur Buchung einsetzen kann und er das frei wählen kann; wenn eine Gutscheinnummer oder ein Coupon Kode auf jeden Fall bei der Buchung verlangt werden soll, wähle dagegen Pflichtfeld
    • Setze ein Häkchen bei Dieses Feld enthält eine Gutscheinnummer oder einen Coupon Kode
    • Unter Elementtyp, wähle Textfeld (eine Zeile)
    • Klicke auf Änderungen speichern. Das bringt Dich zurück zur Ansicht unter Vorgang
    Das Feld 'Anpassen' bearbeiten
  4. Unter KONFIGURIEREN, gehe zum Reiter Übersicht und klicke auf den Link Richte Werbeaktion ein neben Preis unter der Überschrift ‘Zusammenfassung Ressourcen’. Beachte, dass dieser Link erst dann sichtbar wird, wenn Dein Kalender ein Gutscheinfeld hat
  5. In der neuen Ansicht ‘Werbeaktionen’ klicke auf Neue Werbeaktion, um einen neuen Werbegutschein oder Coupon Kode zu erstellen
  1. In dem Pop-up-Fenster, das erscheint, gib die Gutscheinnummer oder den Coupon Kode, den Du für diese spezielle Werbeaktion nutzen willst, ein. Jede Kombination von Nummern, Buchstaben und Leerstellen ist erlaubt und der Kode ist nicht ‘Case sensitiv’, was bedeutet, dass die Groß- und Kleinschreibung nicht berücksichtigt wird.
  2. Alle weiteren Felder im Pop-up-Fenster sind optional und müssen nicht ausgefüllt werden. Im Feld Beschreibung kannst Du eine Notiz für Dich selber hinterlegen; es bleibt für die Kunden unsichtbar. Du kannst hier auch ein “magisches Wort” hinzufügen, dass die Nutzung, wo die Werbeaktion genutzt werden kann, einschränkt (siehe unten).
Neue Werbeaktion Pop-up-Fenster

Um eine Werbeaktion nur für einen speziellen Kalender zugänglich zu machen, Ressourcenplan, Kapazitätsplan oder Serviceplan füge das magische Wort $limit xxx in das Beschreibungsfeld. Die Werbeaktion wird nur dann gültig, wenn “xxx” im Kalendernamen enthalten ist oder abhängig vom Kalendertyp, im Namen der Ressource, im Namen des Services, im Titel des Zeitfensters oder am Ort des Zeitfensters auftaucht. Bei einem Ressourcenplan kann das magische Wort auch verwendet werden, um eine Werbeaktion auf eine bestimmte Auswahl zu begrenzen, wie die Auswahl der Zeitdauer, wenn das aktiviert worden ist. Beachte, dass wenn Du den Zeitdauerwähler nutzt und eckige Klammern in der Auswahl sind, dann werden durch das magische Wort $limit nur die Werte innerhalb der Klammern erfasst.

Um aufeinanderfolgende Wörter erfassen zu können, ersetze die Leerstellen durch Unterstriche, um beispielsweise eine Werbeaktion nur für einen Kurs zu machen, dann setze für “Kurs Fortgeschrittene” $limit Kurs_Fortgeschrittene (die Anpassung erfolgt ohne Beachtung der Groß- und Kleinschreibung). Du kannst mehrere $limit Befehle für dieselbe Werbeaktion eingeben: beispielsweise, um die Werbeaktion auf einen bestimmten Kurs und gleichzeitig einen Kursstandort abzustimmen.

  1. Die Felder Gültig ab/bis werden genutzt, um die Gültigkeit eines Gutscheins oder Coupons festzulegen. Die Gutscheine und Coupons können dann nur zur Buchung innerhalb dieses Zeitrahmens genutzt werden. Der Buchungsvorgang dagegen kann auch außerhalb dieser Zeitbegrenzung liegen. Um diesen auch einzuschränken, kannst Du das zweite Eingabefeld unter “Benutzbar”, mit der Benennung Kann nur benutzt werden für Termine zwischen einsetzen. Das erlaubt Dir beispielsweise Gutscheine und Coupons zu erstellen, die sich nur auf einen bestimmten Tag beziehen.

    Zusätzlich zu einem Datum, kann ein Zeitfeld auch Uhrzeitangaben enthalten. Das erlaubt es Dir die Nutzung und Gültigkeit eines Gutscheins oder Coupons auf eine bestimmtes Zeitfenster einzuschränken. So ergibt die Angabe 23/1/2017 09:00 und 23/1/2017 18:00 im Feld Gültig ab/bis einen Gutschein, der nur genutzt werden kann während der Arbeitszeit am 23. Januar 2017. Du kannst auch einen Gutschein erstellen, der jeden Tag zu einer bestimmten Zeit gültig ist, indem Du eine Uhrzeit in beide Zeitfelder eingibst. Damit kannst Du beispielsweise einen “Happy Hour” Gutschein machen.

    Wenn Du keine zeitlichen Einschränkungen brauchst, dann lass dieses Zeitfeld einfach leer. Zum Beispiel erstellst Du durch das Leerlassen beider Felder im Bereich Gültig ab/bis eine weiterlaufende Werbeaktion für die es keine Einschränkungen gibt, wie lange der Gutschein genutzt werden kann.

  2. Die Möglichkeiten unter “Benutzbar” bestimmen, wie der Gutschein eingesetzt werden kann. Zuerst kannst Du festlegen, wie oft der Gutschein genutzt werden darf – unbegrenzt, einmal oder x mal. Es gibt einen kleinen Unterschied, ob ein Gutschein “Einmal” oder ob er “1 mal” eingesetzt werden kann. Der Gutschein, der mit “Einmal” gekennzeichnet wurde, kann für wiederholte Termine eingesetzt werden, so dass er auch für Buchungen mit mehreren Daten und Terminen benutzt werden kann (vorausgesetzt, dass Du wiederholte Termine in Deinem Kalender zugelassen hast). Dann kann ein Teilnehmer mit einem Gutschein beispielsweise bei wiederholten Terminen den gesamten ersten Kurs (der über mehrere Termine geht) einer Kursreihe buchen. Wenn der Gutschein dagegen mit “x mal” eingegeben wurde, stellt das System selbst sicher, dass er nicht mehr als x mal verwendet werden kann, was auch wiederholte Termine umfasst. Also kann ein Gutschein, der mit “1 mal” gekennzeichnet ist, nur für den ersten Termin von wiederholten Terminen, wie beispielsweise die erste Stunde einer Kursreihe, eingesetzt werden.

    Die nächsten drei Kontrollkästchen erlauben Dir weitere Einschränkungen für die Nutzung der Gutscheine und Coupons. Die erste Option stellt sicher, dass jeder Benutzer diesen Gutschein nur einmal benutzen kann, während die zweite Möglichkeit die Anwendung des Gutscheins auf die Erstnutzung eines neuen Benutzers oder neuen Kunden eingrenzt. Die letzte Option ermöglicht es Dir einen Gutschein zu erstellen, der nur von Superusern oder Administratoren eingesetzt werden kann.

    Wie unter 8 erwähnt, kann das Feld mit der Benennung Kann nur benutzt werden für Termine zwischen genutzt werden, um einen Gutschein oder Coupon auf ein bestimmtes Datum oder ein bestimmtes Zeitfenster einzuschränken.

    Letztendlich kann in den Kontrollkästchen für die Wochentage festgelegt werden, an welchen Tagen ein Gutschein oder Coupon eingesetzt werden darf. Wenn Du beispielsweise nur Häkchen setzt für die Felder Sa und So, erstellst Du einen Gutschein, der nur zur Buchung von Terminen am Wochenende eingesetzt werden kann.

  3. Das Feld Rabatt macht es möglich einen automatischen Rabatt einzustellen, entweder als Prozentsatz oder als eine bestimmte Menge Geld. Um einen Gutschein zu erstellen, der einem Benutzer einen kostenfreien Termin ermöglicht (der Abmeldevorgang wird übersprungen), gibst Du einen Rabatt von 100%. Und wenn Du einen Gutschein erstellen willst, der keinen Rabatt beinhaltet, aber andere Vorteile außerhalb des SuperSaaS Buchungssystems enthält, dann setze den Rabatt einfach auf 0%.
  4. Klicke auf Werbeaktion erstellen und die neue Werbeaktion erscheint dann in der Liste der verfügbaren Werbeaktionen. Alle ungültigen Werbeaktionen/Gutscheine werden in Grau dargestellt, um anzuzeigen, dass sie abgelaufen sind oder im Falle eines Einzelgutscheines, wenn er bereits benutzt wurde.

Mehrere Gutscheine auf einmal erstellen

Es gibt eine separate Einrichtung, um mehrere Gutscheine mit denselben Einstellungswerten zu Gültigkeit und Nutzbarkeit auf einmal erstellen zu können. Das ist besonders bequem, wenn Du einen Deal bei Groupon oder LivingSocial machen willst und einen ganzen Stapel Gutscheine brauchst, die jeweils eine unterschiedliche Nummer haben und nur einmal angewendet werden können.

Obwohl ein Stapel von Einmal-Gutscheinen auch als Geschenkgutschein eingesetzt werden könnte, wäre es wahrscheinlich sinnvoller für diesen Zweck einen Geschenkgutschein mit den Möglichkeiten von PayPal zu nutzen. Das gilt vor allem deswegen, weil es zur Zeit keine Möglichkeit gibt Gutscheine, die im System von SuperSaaS gebaut wurden, zu verkaufen. Bitte siehe unter der Anleitung über PayPal weitere Informationen über Geschenkgutscheine.

  1. Unter KONFIGURIEREN, wähle den Reiter Übersicht und klicke auf den Link Richte eine Werbeaktion ein neben dem Feld Preis. Beachte, dass dieser Link nur sichtbar ist, wenn Dein Kalender ein Gutscheinfeld besitzt
  2. Auf der Ansicht zu “Werbeaktionen” klicke auf Neue Werbeaktion, um eine neue Gutscheinnummer und/oder Werbeaktion zu erstellen
  1. Klicke auf den Link Gebe eine Liste ein neben dem Feld Gutscheinnummer oder Kode für Coupon. Ein Eingabefeld erscheint, wo Du eine Liste mit Gutscheinnummern eingeben oder auch einfach aus einem anderen Programm, wie Excel, kopieren und einfügen kannst. Alle Optionen und Einschränkungen, die Du im Rest dieses Pop-up-Fensters definierst, werden auf jeden Gutschein übertragen
  2. Klicke auf Werbeaktion erstellen und alle neu erstellten Gutscheine erscheinen in einer Liste der verfügbaren Werbeaktionen
Mehrere Werbeaktionen
Wenn Du mehr als eine handvoll Werbeaktionen hast, dann erscheint ein neues FeldStapellöschung neben Werbeaktion erstellen. Wenn Du auf diesen Link klickst, dann werden Dir drei Möglichkeiten angezeigt: Alle Gutscheinnummern und Kodes löschen, Lösche benutzte Gutscheinnummern und Kodes und Lösche verfallene Gutscheinnummern und Kodes. Beachte, dass das Entfernen oder Löschen keine Auswirkung auf die Buchungen, die mit diesen Gutscheinen gemacht wurden, hat.

Zum Testen des Buchungsvorganges Gutscheine einsetzen

Wenn Du Deine Werbeaktion erstellt hast, ist es eine gute Idee auszuprobieren, ob der Buchungsvorgang so funktioniert, wie man es bei dem Einsatz von Gutscheinen erwarten würde. Beachte dabei, dass die spezielle Auswahl von “Kann nur einmal pro Teilnehmer benutzt werden” und “Kann nur für den ersten Termin benutzt werden” nur funktioniert, wenn Du Dich als Benutzer/Kunde anmeldest oder in dessen Namen handelst.

Wenn Du Gutscheine erstellt hast, die Benutzer diese aber nicht verwenden, bleibt der Buchungsvorgang unverändert. Allerdings kann der Buchungsprozess beeinflusst werden, wenn ein gültiger Gutschein eingelöst wird, der eine Ermäßigung beinhaltet und dabei gleichzeitig das Online-Zahlungs-System im Kalender aktiv ist. Zuerst wird der Rabatt vom Gesamtpreis abgezogen. Wenn durch Abzug der Ermäßigung der Gesamtpreis beglichen ist, bekommt die Buchung den Vermerk “Bezahlt mit Gutschein oder Coupon”, dabei wird die Bezahlansicht übersprungen. Wenn der Wert des damit verbundenen Gutscheins höher ist, als der insgesamt zu bezahlende Preis, dann geht der Restwert für den Kunden dabei verloren. Bleibt jedoch ein offener Restbetrag nach Abzug der Ermäßigung zur Bezahlung übrig, wird automatisch vorhandenes Guthaben des Kunden zur Bezahlung der Buchung verwendet. Wenn dann alles bezahlt ist, siehst Du den Status “Bezahlt mit Guthaben”. Sollte nach der Bezahlung mit Guthaben noch eine Restsumme offen bleiben, so wird der Kunde weitergeleitet zur Bezahlansicht und die Reservierung bekommt den Status “Zahlung erhalten”, sobald die gesamte Summe mit weiteren Zahlmöglichkeiten beglichen ist.

Wenn Du Kunden erlaubst wiederholte Termine zu machen, dann sei vorsichtig. Ein Gutschein wird mit jedem Termin aus dieser Serie verrechnet, selbst wenn er mit “Einmal” gekennzeichnet ist. Falls Du das nicht möchtest, dann solltest Du den Gutschein stattdessen mit “1 mal” benutzbar anklicken, um sicher zu gehen, dass er nur ein einziges Mal für einen speziellen Termin genutzt werden kann. Bei einem sich wiederholenden Gutschein wird die Ermäßigung auf die Gesamtsumme aller Preise für jeden der Termine verrechnet.

Auf der Ansicht für die Werbeaktionen, zeigt die Spalte “Verwendet” die Anzahl der einzelnen Reservierungen, die unter Verwendung dieser Gutscheinnummer oder des Coupon Kodes gemacht wurden. Beispielsweise, ein Einmal-Gutschein, verwendet für eine Buchung, die sich 3 mal wiederholt, zeigt dann eine ‘3’.
Wenn ein Benutzer eine Dauerermäßigung bekommen hat, dann hat die Ermäßigung des Gutscheins Vorrang, sogar wenn der Gutschein einen niedrigeren oder 0-Wert hat.

Wenn ein Benutzer einen Termin oder eine Buchung fertig erstellt hat, bei dem er einen Gutschein mit Coupon Kode verwendet hat, dann kann er diesen Termin nicht mehr verändern, noch kann er einen Preisnachlass zu einer bestehenden Buchung hinzufügen. Wenn Du Benutzern erlaubst Termine zu löschen, dann können sie immer eine ganze Buchung löschen, wobei der Gutschein wieder als “nicht verwendet” gilt. Als Superuser oder Administrator kannst Du das Feld “Gutscheinnummer oder Coupon Kode” zu jeder Zeit bearbeiten. Wenn Du eine Nummer oder einen Kode aus dem Feld “Gutscheinnummer oder Coupon Kode” entfernst oder einen zugehörigen Termin löschst, dann wird der entsprechende Gutschein wieder als “nicht verwendet” gekennzeichnet. Die Ausnahme bildet hier die automatische Säuberung von Terminen, die auf der Ansicht “Nutzungsdaten” bearbeitet werden kann; solche Löschungen haben keine Auswirkung auf die Nutzerstatik.

Du musst sicherstellen, das niemand vergangene Termine löschen kann, denn das würde Deinen Benutzern erlauben Gutscheine noch einmal zu benutzen. Das kannst Du unter KONFIGURIEREN unter dem Reiter Vorgang einstellen. Dabei darf die Zahl bei der ersten Option im Bereich Wie lange im Voraus kann ein Teilnehmer eine Reservierung hinzufügen oder ändern? NICHT auf 0 gestellt sein. Hier bedeutet eine “0”, dass der Kunde auch Änderungen in der Vergangenheit vornehmen kann.