Dokumentation
Seite drucken

Bezahlanbieter einstellen

SuperSaaS unterstützt verschiedene Bezahlanbieter, um die Bezahlung von Onlineterminen und den Einkauf im Guthabenshop zu ermöglichen. Standardmäßig ist PayPal als vorrangiger Bezahlanbieter eingestellt. Für die Nutzung von PayPal sind keine weiteren Einstellungen nötig. Das System nutzt automatisch die E-Mail-Adresse des Administrators, um sich damit bei PayPal anzumelden.

Du kannst ein oder mehrere Bezahlanbieter hinzufügen oder auch PayPal entfernen mit den nachfolgenden Anleitungen. Die Einstellung wird mit dem Wort $gateway auf der Seite ‘Zahlungseinrichtung’ in dem Feld “Nachricht, die oben auf der Webshopseite gezeigt wird” eingerichtet.

Ändere die Standard Schnittstelle zu PayPal

Die Schnittstelle zu PayPal ist bereits als Standard eingerichtet. Wenn Du eine andere Schnittstelle nutzen möchtest, dann kannst Du zuerst die Schnittstelle zu außer Kraft setzen. Das kann erreicht werden mit diesem Kode:

$gateway{nopaypal}

Das System ist so eingestellt, dass die E-Mail-Adresse des Administrators als Standard für die Verlinkung zu einem PayPal Konto eingesetzt wird. Du kannst das System anweisen ein anderes PayPal Konto zu nutzen, indem Du folgende ‘magische Wörter’ hinzufügst, wobei email@beispiel.de durch Deine neue Email ersetzt wird:

$gateway{paypal email@beispiel.de}

Du kannst mehrere Schnittstellen einrichten, indem Du mehrere $gateway Kodes hinzufügst. Wenn mehr als eine Schnittstelle zu Bezahlanbietern integriert werden, dann kann der Kunde auswählen, mit welchem er bezahlen möchte.

Füge Stripe als Bezahlschnittstelle hinzu

Ausführliche Informationen über Stripe findest Du auf deren support page.

Stripe unterstützt zur Zeit Bezahlungen in mehr als 100 Währungen und Unternehmen in circa 2 Dutzend Ländern berechnen ihre Dienste, indem sie den Anbieter Stripe nutzen. Stripe rechnet mit Deinen Kunden in der Währung ab, die Du auf der Seite “Zahlungseinrichtung” einstellst. Beachte bitte, dass die gebräuchliche Sprache bei Stripe Englisch ist.

Wenn Du bereits ein Stripe Konto hast, gehe zum Dashboard von Stripe und und öffne “Account Settings”. Im Bereich “API Keys” findest Du Schlüsselkodes (keys). Die Testkodeschlüssel (test keys) sind für die Simulierung ohne echten Geldtransfer, während die Live-Kodeschlüssel (live keys) für die Abrechnung mit Kunden gedacht sind.

Du kannst einfach mit Stripe mit Deinem SuperSaaS Konto nutzen, indem Du folgenden Befehl nutzt:

$gateway{stripe sk_test_1234 pk_test_1234 sk_live_1234 pk_live_1234}

Ersetzt den API Kodeschlüssel vom oberen Beispiel mit Deinen eigenen API Kodeschlüsseln und Stripe wird als mögliche Bezahloption im Check-Out-Bildschirm sichtbar.

Stripe API Keys

Du kannst Stripe im ‘Test Modus’, den Du unter ‘Zahlungseinrichtung’ am Ende der Seite findest, ausprobieren. Beachte dabei, dass durch die Aktivierung von ‘Test Modus’ alle aktuellen Bezahlanbieter in den ‘Test Modus’ wechseln. Nachdem Du den ersten erfolgreichen Testdurchlauf für Bezahlung gemacht hast, kanns Du Dein Stripe Dashboard im ‘Test Modus’ ansehen. Wenn die Bezahlung im Bereich ‘Bezahlung’ (Payments) erscheint, dann kannst Du den ‘Test Modus’ wieder ausschalten, indem Du das gesetzte Häkchen entfernst und speicherst und startest damit Stripe im ‘Live Modus’ zu nutzen.

Füge ePay als Bezahlschnittstelle hinzu

Es gibt auch eine dänische Version dieser Anleitung

ePay ist ein dänischer Bezahlanbieter, der verschiedene Bezahlmöglichkeiten, darunter Dankort, ermöglicht. Beachte bitte, dass die Einrichtungen dort auf Englisch erfolgen. Wenn Du ein ePay Konto hast, kannst Du die ePay Schnittstelle mit folgendem Befehl einbinden:

$gateway{epay 123456}

Ersetze “123456” mit der Händler ID, die Du von ePay bekommst. Weiterhin musst Du die Webadresse (Domain) Deines Onlinekalenders bei den Einstellungen des Administrators bei ePay hinterlegen. Wenn die Domain nicht registriert wurde, erhälst Du eine Fehlermeldung. Die Einstellungen dazu findest Du hier: “Settings” → “Payment system” → “Domains created for relay-script”.

Normalerweise würdest Du dort “supersaas.dk” eingeben, wenn Dein Onlinekalender allerdings eine eigene Web-Adresse (Domain) bei SuperSaaS hat, dann gibt ihn bitte hier ein. Wenn Du SSL einstellst, dann wird der Name der Domain immer “supersaas.com” heißen. Wenn Du außerdem möchtest, dass Deine Kunden nach einer erfolgreichen Buchung wieder zu Deiner Seite zurück kehren, dann muss diese Webseite mit der entsprechenden Domain auch eingegeben werden. Um mehr als eine Domain einzugeben musst Du den Support von ePay kontaktieren. Jedenfalls akzeptiert ePay Anfragen durch Unterseiten (sub-domains) der Domain, die bei ihnen registriert ist. Anstatt also mehrere Domains bei ePay zu registrieren heißt es hier Abhilfe zu schaffen, indem Du eine Sub-Domain für Deinen Kalender erstellen kannst für die Domain der Webseite auf die Du die Kunden schicken möchtest nach abgeschlossener Buchung. Sowohl das Verwenden einer eigenen Domain als auch ‘SSL’ aktiv zu stellen, kann zugleich hilfreich sein, um zu verhindern, dass die Benutzer die Domain wechseln, wenn Sie die Spracheinstellungen ändern.

Aktiviere MD5 als geheimen verschlüsselten Kode

Wir empfehlen eine MD5 Hash-Prüfung in Deinem Konto mit einem geheimen verschlüsselten Kode zu aktivieren. Wenn dieser geheime verschlüsselte Kode fehlt, könnte ein Hacker gefälschte Zahlungsmitteilungen nutzen, die Onlinebuchungen und -termine so aussehen lassen, als wären sie bezahlt, obwohl keine Bezahlung stattgefunden hat. Um die MD5 Hash-Prüfung zu aktivieren benutze folgenden Befehl:

$gateway{epay 123456 geheimnis}

Ersetzte “geheimnis” mit einem eigenem Wort Deiner Wahl und stelle exakt dasselbe Wort auf Deiner ePay Administratorenseite hier ein: “Settings” → “Payment system” → “Settings for the payment system” → “MD5 key”.

Wenn das geheime Schlüsselwort nicht genau identisch ist, bewegt das System diese Buchungen automatisch in den Papierkorb, indem es diese mit der Mitteilung “Fraud check failed” markiert, auch wenn die Bezahlung erfolgreich war.

Begrenzungen des Guthabenshops bei ePay

Wenn Du den Guthabenshop nutzt, musst Du die Einstellung des entsprechenden Kalenders unter KONFIGURIEREN, ‘Vorgang' unter der Überschrift ‘Möchten Sie jeder Reservierung ein Feld “ID” hinzufügen mit “Nicht anzeigen” markieren und auf 'Änderungen speichern' klicken. Ansonsten könntest Du jedes Produkt nur einmal verkaufen, da die Produkt-ID auch die Bestell-ID ist. Wenn für die Buchung von Terminen bezahlt wird, dann ist die Bestell-ID eine einmalig vergebene Reservierungsnummer, so dass es in diesem Fall eingesetzt bleiben sollte. Beachte, das die Möglichkeit die eigenen Buchungs- und Kaufvorgänge einzusehen für den Kunden bei ePay nicht möglich ist.

Fortgeschrittene ePay Einstellungen

Wenn Du dasselbe ePay Konto für mehrere Zwecke nutzt, dann möchtest Du vielleicht ein extra “Fenster” erstellen, das eigenständig angepasst werden kann, wie beispielsweise mit einem Logo. Du kannst das System anweisen verschiedene Fenster zu nutzen mit diesem Befehl: $gateway{epay 123456 secret 2}, wobei 2 die Fenster ID ist.

Wenn Du “instant capture” (sofort Erfassen) einstellst, dann wird die Bezahlung automatisch direkt nach der Erlaubnis und Authorisierung eingezogen. Du kannst das sofortige Einziehen von Geld ermöglichen, indem Du folgendermaßen einen vierten Parameter “1” hinzufügst:

$gateway{epay 123456 secret 1 1}

Beachte, dass MD5 aktiviert sein muss, um eine Fenster ID zu nutzen und die Fenster ID Voraussetzung ist für das sofortige Einziehen. Wenn Du nicht weißt, was eine Fenster ID ist, kannst Du einfach eine 1 einsetzen.

Füge Mollie als Bezahlschnittstelle hinzu

Logo iDeal, Mister Cash and Bitcoin Mollie ist ein niederländischer Bezahlanbieter, der verwendet werden kann, um Bezahlung aus den Niederlanden mit dem niederländischen iDeal Bezahlsystem und dem belgischen Mister Cash Bezahlanbieter zu erhalten. Es unterstützt auch die Bezahlung mit Bitcoin und die Möglichkeit die in Deutschland beliebte Sofort Überweisung als Bezahlsystem einzubinden. Das Bezahlsystem hat auch eine eigene deutsche Webseite. Wenn Du ein Mollie Konto hast, dann kannst Du die Schnittstelle aktivieren, indem Du folgenden Befehl einsetzt:

$gateway {mollie test_abc123xyz live_abc123xyz}

Du ersetzt die Schlüsselkodes in diesem Beispiels mit den API Schlüsselkodee. Die Testkodeschlüssel (test keys) sind für die Simulierung ohne echten Geldtransfer, während die Live-Kodeschlüssel (live keys) für die Abrechnung mit Kunden gedacht sind. Die Schlüsselkodes findest Du in Deinem Molli Konto auf der Webseite “Webseitenprofil” (Website profiles). Der Mollie Schaltknopf funktioniert nicht als Button in einem Fenster oder iframe. Wenn Du SuperSaaS in einem iframe Fenster laufen lassen möchtest, dann musst Du auf der Seite, auf der der Bezahlbutton und -schaltknopf erscheinen soll JavaScript hinzufügen, um es dem Browser zu ermöglichen dem Fenster zu “entkommen”. Du kannst den unten stehenden Befehl als JavaScript Snippet über den Quellcode Button und Wechselschalter (< >) einfügen. Dieser Schaltknopf (button) liegt auf der “Zahlungseinrichtung” Webseite für den Shop und im “Layout” Reiter unter KONFIGURIEREN bei dem jeweiligen Kalender.

<script> if (window != top) top.location.href = location.href </script>